Breadcrumbnavigation

Nach der "akuten Coronakrise" - langsam wieder in einen vorsichtigen Alltag

Nachdem alle MitarbeiterInnen und Kinder/Jugendlichen die "akute Coronakrise" absolut vorbildlich gemeistert haben, tasten wir uns langsam und möglichst vorsichtig wieder in einen, immrnoch "anderen", Alltag zurück.An dieser Stelle möchte ich unserer ganzen Hausgemeinschaft den größten Respekt zollen. Ihr habt den "Lockdown" mit allen Einschränkungen, Regelungen und vielen Entbehrungen einfach genial gemeistert und immer zusammengehalten. Die pädagogischen Fachkräfte, Reinigungskräfte, Küche, Hausmeister, Fachdienst und Verwaltung haben immer zusammengehalten und sind häufig weit über ihr Limit gegangen, ganz ohne Klagen.

Vielen Dank auch den Eltern unserer Kinder/Jugendlichen. Egal ob Kinderkrippe/Kindergarten, heilpädagogische Tagesgruppen, oder heilpädagogische Wohngruppen, alle Eltern unterstützten unseren Weg durch viel Verständnis und positive Rückmeldungen. Es war auch für sie eine sehr schwierige Zeit, aber gemeinsam haben wir die Herausforderungen bestmöglich gemeistert.

Nun heißt es, langsam wieder aus dem "Krisenmodus" herauszukommen, den "neuen Alltag" einzuüben, mit den Lockerungen umzugehen und gleichzeitig das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. Wir sind uns sicher, dass dies mit unseren, regelmäßig angepassten, Hygienekonzepten gelingen kann.

Ich bitte deshalb um Verständnis, dass wir weiterhin unsere Eingangstüren durchgehend geschlossen haben, innerhalb unserer Häuser (in allgemeinen Bereichen) Mund-Nasenmaskenpflicht besteht und wir immernoch sehr vorsichtig sind. Wenn wir alle uns an gewissen Grundregeln selbstverständlich halten, können wir uns gegenseitig möglichst gut schützen.

Ich wünsche uns allen, dass wir gesund bleiben und uns die Freude am Alltag erhalten bleibt.

Ihr Josef Parstorfer

Geschäftsführer